Montag, 20. November 2017

Interview Thoran und Hexe - Magische Gezeiten "Das Geschenk" von Gabi Rüther



Ich befinde mich heute an einem geheimen Ort, um mich mit Hexe (nein ich meine keine Hexe wie man sie kennt, sondern sie wird so genannt, obwohl… hm man weiß ja nicht, ob sie wirklich eine Hexe oder was auch immer sie sein könnte) und Thoran zu treffen. 

Das Wehr öffnet mir das Tor und ich trete ein. (Wehr ist ein Schutz und ihr erfährt auch gleich mehr darüber).
Mit einem Todesblick von Thoran werde ich zunächst begrüßt. Mann o Mann der Typ hat einen Blick und sieht gut aus, dass es einem das Atmen raubt, aber gleich darauf  flüsterte Hexe ihm zu, dass er mich anständig begrüßen soll. 
Wir reichen uns die Hand, Thoran brummt etwas, das „Hallo“ oder auch „Hau ab“ heißen kann – ich bin mir nicht ganz sicher. Doch Hexe begrüßt mich freundlich und ich darf sie in das Anwesen begleiten. 
Wir begeben uns ins Wohnzimmer und es steht bereits Kaffee und Wasser auf dem Tisch.

Magische Gezeiten - Der Verrat von Gabi Rüther

Magische Gezeiten - Der Verrat

von Gabi Rüther



Ich wusste nicht, welche Art Divergent Jesko war, aber die Magie in ihm konnte ich deutlich spüren. Beim Anblick eines solchen Mannes hätte ich vorgestern noch die Straßenseite gewechselt. Mit seinen dunklen Augen, dem Vollbart und seinen langen Haaren wirkte er bedrohlich und gefährlich. Er hatte auf brutalste Weise zwei Menschen ermordet und für mich hatte er nicht ein freundliches Wort übrig gehabt. Sein Blick hielt meinen gefangen und die Dunkelheit in seinen Augen verflog. Obwohl ich rein gar nichts von ihm wusste, glaubte ich mit einem Mal, ihn schon ewig zu kennen. Seine Größe und Stärke gaben mir ein sicheres Gefühl und irgendetwas in mir fühlte sich magisch zu ihm hingezogen. Instinktiv hob ich meine Hand und legte sie an seine Wange. Die Wärme seiner Haut drang durch meine Finger, lief wie eine Welle meinen Arm entlang, rann durch meinen ganzen Körper und in meinem Herzen erglühte ein Funke. Er gehört zu mir. Dieser Gedanke formte sich in meinem Kopf, wurde klarer und schließlich zur Gewissheit. Und statt schreiend davonzulaufen, beugte ich mich vor und gab ihm einen Kuss auf den Mund. Band zwei der "Magsichen Gezeiten" Von seiner Frau verraten, sinnt Jesko auf Rache und jagt sie und ihre Brüder quer durch das Land. Nur in Sendor, einem kleinen Divergentendorf, findet er Ruhe und Kraft für seine Mission. Von ihrem Mann verraten, wird Anna verbannt und muss außerhalb der sicheren Stadtfestung der Menschen um ihr Leben fürchten. Ihre Tante Swingard, oberste Hexe in Sendor, bittet Jesko Anna zu finden und zu ihr zu bringen. In einer Nacht voller Magie in der nichts mehr real erscheint, sehen sich Jesko und Anna wieder und das Schicksal verbindet sie untrennbar miteinander. Jesko hat Anna das Leben gerettet und stiehlt ihr Herz. Am nächsten Tag ist Jesko verschwunden. Vertrauen, Liebe und Leidenschaft sind für ihn mit dem Verrat seiner Frau gestorben. Und statt seinen Gefühlen zu folgen, macht er sich wieder auf die Jagd nach den Verrätern. Doch das Schicksal gibt den beiden noch eine letzte Chance… Die Romane sind in sich abgeschlossen und können unabhängig von einander gelesen werden


Magische Gezeiten - Das Geschenk von Gabi Rüthers

Magische Gezeiten - Das Geschenk

von Gabi Rüthers



»Warum hast du mich mit in deine Festung genommen?«, fuhr er mich wütend an. Einen Moment lang war ich völlig perplex. »Du lagst halb tot direkt vor meinem Tor! Hätte ich dich überfahren sollen?« Er flüsterte etwas in einer Sprache, die ich nicht verstand und fixierte mich mit seinen dunklen Augen. Instinktiv hielt ich meine Waffe mit beiden Händen und zielte auf ihn. Der Kerl war riesig, kräftig und überragte mich um einen Kopf. Ich war mir plötzlich gar nicht mehr so sicher, ob die Handschelle ihn wirklich an den Heizkörper fesselte oder ob er es einfach nur duldete. »Wer bist du?«, fragte ich und verfluchte meine zittrige Stimme. »Ich bin dein Geschenk«, zischte er rau, wobei das Wort Geschenk eher klang wie Alptraum, schlimmster Feind oder Todesurteil. »Ich will dich aber nicht. Am besten, du verschwindest gleich wieder.« »Das hättest du dir eher überlegen sollen«, knurrte er. »Du hast mich angenommen und jetzt wirst du mich nicht mehr los.« Einen Thuadaree geschenkt zu bekommen, ist nicht wirklich eine Freude. Besonders dann nicht, wenn er der Sohn eines der mächtigsten Divergenten ist und einen mit seiner Arroganz in den Wahnsinn treibt. Doch das ist bald mein kleinstes Problem. Jemand versucht, Thoran zu töten und eine Verschwörung gegen seine Familie zwingt uns zur Flucht. Doch beim Kampf um unser Leben vergesse ich, mein Herz zu schützen…


Sonntag, 19. November 2017

Tanz der Ikonen (Shark Temptations 1) von B.D.Winter

Tanz der Ikonen (Shark Temptation 1)

von B.D.Winter






Er hat Stil. Er liebt Kunst. Er verhandelt knallhart. Und um zu gewinnen, scheut er keine Gefahr.
Offiziell Unterhändler für die High Society Wiens, operiert Alexander Merahwi im Hintergrund mit einem Team, das jedem Geheimdienst zur Ehre gereicht. Wenn einer sich mit der russischen Mafia anlegen kann, dann er, selbst kaltblütig und kompromisslos wie ein Hai. Eine geschmuggelte Ikone gerät in die falschen Hände, und Merahwi plant einen gewagten Coup, um sie wiederzubeschaffen. Neu unter Merahwis Mitarbeitern ist Julian, ohne Erfahrung, aber mit einer gehörigen Portion Idealismus und einem Faible für Männer im Rampenlicht. Julian beginnt eine Affäre mit dem Auftraggeber, einem Ballettstar, doch in Merahwis Team hat Liebe zwischen Männern keinen Platz. Romantischer Thriller im Herzen Wiens. (Der Fall ist in sich abgeschlossen.)

Interview Vivien Johnson 1/4 - We Love Series Party



Heute treffen wir, das sind Diana von http://melodiebuch.blogspot.de, Saskia von https://www.facebook.com/SassesReichderBuecher/, Silvia von http://jutini72.blogspot.co.at und ich, uns mit Vivien Johnson in Weaverhill. 

Alleine die Anreise aus Deutschland (ich bin einen Tag vorher nach Deutschland geflogen, um mit den Mädels gemeinsam dann weiter zu reisen) hier her war bereits spaßig gewesen, jetzt sitzen wir in einer süßen Bäckerei, die von Virginias Freundin geführt wird und warten auf Vivien. 
Heute wird Vivien etwas unter uns Leiden dürfen, denn wir sind mega gespannt auf das, was sie uns erzählen wird und hoffen, ihr habt genau so viel Spaß am Interview wie wir!


Und da betritt Vivien die Bäckerei und kommt auf uns vier Tratschtanten zu geschlendert. Wir begrüßen uns herzlich.


Hallo liebe Vivien,
vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit nimmst, uns unsere Fragen zu beantworten! Das ist wirklich toll von dir und wir sind schon sehr gespannt auf deine Antworten. 
Möchtest du dich kurz vorstellen? 


Sehr gerne. Unter dem Pseudonym Vivien Johnson veröffentliche ich seit 2013 Liebes- und Erotikromane. Ich bin 27 Jahre alt und wohne in Bremen :)

Ich starte auch gleich mit den ersten beiden Fragen, immerhin haben wir einen Zeitplan einzuhalten und wollen die Autorin dann doch nicht so lange in Beschlag nehmen.

Samstag, 18. November 2017

Ankündigung We love Series Party am 19.11.2017



Ihr Lieben,

wer von euch liest sehr gerne Liebesromane und/oder Romance? Ihr liebt die Bücher auch als Reihe oder Serie? Na, dann lest jetzt hier weiter, denn morgen ist es soweit.

Die Agentur Mainwunder hat zusammen mit den Autoren, die ich euch gleich noch bekannt geben werde, etwas Tolles organisiert. Und zwar, eine We love Series Party, bei der es viele Beiträge zu lesen geben wird. Interviews, Buchvorstellungen, Gewinnspiele und Live Lesung.



Diese tollen Autorinnen sind dabei:

Freitag, 17. November 2017

Tanz der Ikonen - Merahwi im Interview - Bookrelease Shark Temptation Reihe Band 1


Hallo ihr Lieben und herzlich Willkommen zu Tag 5 unseres Events.
Ich hatte euch am 15.11.2017 berichtet, dass ich unterwegs in Wien war und dort Herrn Alexander Merahwi sah. Ich ergriff meine Chance und stellte mich ihm vor. Wie es gelaufen ist? Lest selbst :) 

Herr Merahwi? Sind Sie es? 

(Er dreht sich verwundert um.) Und Sie sind?

Ich bin Manu, von Manus Bücherregal und habe heute schon Julian und B.D.Winter für ein Interview getroffen. Würden Sie mir eventuell auch noch einige Fragen für die Blogtour von „Tanz der Ikonen“ beantworten? 

Ah, die Presse für das Buch, das würde ich gerne … Warten Sie bitte einen Moment. (Er sieht auf die Uhr, öffnet auf seinem iPhone offenbar den Terminkalender und telefoniert mit seiner Sekretärin.) Gehen wir an einen Ort, wo wir ungestört reden können. Auf der Dachterrasse gibt es ein Café.

Kommen Sie gerade aus dem Kunstmuseum Albertina oder wollten Sie gerade hinein gehen? 

Mittwoch, 15. November 2017

Interview B.D.Winter Bookrelease Shark Temptations "Tanz der Ikonen"



Wie ihr bereits schon vom Interview mit Julian erfahren habt, darf ich mich auch mit B.D.Winter im Café Museum weiter unterhalten und auch B.D.Winter über ein paar Themen fragen.

Liebe B.D. Winter 
Ich bin sehr erfreut, dass wir uns rein zufällig vor dem Café Museum getroffen haben und bin auch sehr dankbar, dass wir uns unterhalten können


Grüß dich! 
(Sie nimmt mich an den Schultern und küsst mich auf beide Wangen, wie man es in Wien nun mal tut)

Würdest du dich bitte den Lesern ein wenig vorstellen, bevor ich dich mit Fragen löchere :) 

Ich weiß nie, wo ich bei diesen Vorstellungen anfangen soll ;-) Als Barbara Drucker habe ich da schon mehr Routine, aber als B.D. Winter bin ich noch sehr jung. Das ist meine dunkle Seite (lacht). Nein, eigentlich ist es die hellere, ich traute mich nur lange nicht, zu ihr zu stehen. Ich dachte, dass es seltsam sei, wenn ich als Frau Gay Novels lese, und erst recht, wenn ich welche schreibe. Bis ich herausfand, dass ich da bei weitem nicht die Einzige bin. Aber jetzt bin ich richtig froh, dass ich den Schritt gemacht habe, und ich fühle mich mit einem offenen Pseudonym sehr wohl. Was Barbara Drucker und B.D. Winter gemeinsam ist, ist die Liebe zur Spannung und zu starken Figuren.

Da es sich bei „Tanz der Ikonen“ um eine Gay Romantic Suspense handelt, habe ich gleich mal die erste Frage an dich.
Was macht für dich den Unterschied zwischen einer Gay Novel und einer Hetero Novel aus? 

Das Offenkundige ist natürlich die Paarung, dass sich hier zwei Männer verlieben. Da das Geschlecht als Unterschied wegfällt, muss man noch stärker die verschiedenen Charaktereigenschaften herausarbeiten, ohne das Paar komplett gegensätzlich anzulegen. Ein paar Gemeinsamkeiten brauchen sie schon, damit die Beziehung funktionieren kann. 

Ich habe auch den Eindruck, dass für die Leser Sex eine größere Rolle spielt, dass sie Sexszenen zwischen Männern einfordern. Wahrscheinlich spielt Neugier hier eine große Rolle, das für viele Exotische, das ich in einem Heteroroman auf andere Weise bediene, und ein gewisses Mysterium. Hier muss ich den Spielraum erst ausloten, denn ich will meine Romane nicht auf Sex zwischen Männern reduzieren. Es gibt sehr wohl Sexszenen, aber die stellen eine ganz andere Herausforderung dar.

Was auf jeden Fall wegfällt, sind die lästigen Überlegungen über Rollenbilder. Ich kann komischerweise Weibchen nicht ausstehen, Julian aber tendenziell weich anlegen. (Hoffentlich ohne ihn zur verkappten Frau zu machen!)


Hast du in deinem privaten Umfeld homosexuelle Freunde? Wenn ja, behandelst du sie gleich wie Hetero-Freunde? 

Das wechselt. Mein früherer Tanzpartner war homosexuell und wir zogen zu viert um die Häuser. Er, sein Freund, meine lesbische Freundin und ich (ich bin hetero). Wir waren eine tolle Truppe!

Als ich im Museum arbeitete, hatte ich etliche homosexuelle Kollegen, sowohl Männer als auch Frauen. In der täglichen Zusammenarbeit merkt man sehr schnell, dass es abgesehen von den sexuellen Vorlieben in gewissen Punkten Unterschiede gibt, dass es aber überhaupt nicht darauf ankommt. Mir ist der Mensch wichtig. Und einer der Direktoren war offen homosexuell, ein sehr feiner, charismatischer Mann, der mich extrem beeindruckte.

Ich hoffe, dass ich sie gleich behandle, obwohl ich mir bewusst bin, dass sie eine gewisse Faszination auf mich ausüben. Es ist das mir Fremde, das mich anzieht, und ich finde das selbst problematisch, weil ich sie eben nicht auf ihre sexuelle Orientierung reduzieren will. Wie soll ich dir das erklären? Es ist eine Art positive Neugier, eine Offenheit. Wenn ich lesbisch wäre, hätte ich wahrscheinlich dasselbe aufgeschlossene Interesse für heterosexuelle Menschen. 

Ich persönlich bin sehr tolerant und akzeptiere und respektiere Menschen nach ihrem Charakter und Herz, nicht wen ein Mensch liebt. Leider sehen ja noch immer Mitmenschen die Homosexualität anders und diskriminieren Homos. 

Wie stehst du dazu und wie würdest du selber damit umgehen?

Ich wünsche mir, dass man gar nicht viel Aufhebens darum machen muss, dass Homosexualität als ebenso normal angesehen wird wie Heterosexualität. Ich bin zum Beispiel ganz klar für die Ehe für alle, weil man in meinen Augen einen Menschen und eine Person liebt und nicht eine Zuschreibung. Aber ich bin auch nicht blauäugig, ich sehe sehr wohl, mit welchen Schwierigkeiten Homosexuelle manchmal konfrontiert sind. Selbst bei Leuten, die man eigentlich für aufgeschlossen hält.

Ich finde jeden mutig, der sich outet, aber ich habe auch großes Verständnis dafür, wenn man es sich noch nicht traut und berufliche oder gesellschaftliche Nachteile befürchtet. Unsere Gesellschaft ist bei weitem noch nicht da, wo eine moderne Gesellschaft sein müsste. Deshalb trete ich auch als Heterofrau offen gegen Diskriminierung anderer Lebensformen ein. Ich setze auf die Vorbildwirkung.

Kannst du uns den Grund nennen, warum du homosexuelle Charaktere gewählt hast? 

Das ist sehr einfach. Ich habe ein ausgesprochenes Faible für männliche Protagonisten, auch wenn ich Hetero-Romane lese oder schreibe, identifiziere ich mich mit dem männlichen Helden. Was liegt also näher, als sich einmal zwei Männer ineinander verlieben zu lassen? Auch ihre Gefühle auszuloten, statt immer bei guter Freundschaft stehen zu bleiben? 


Hat es einen speziellen Grund, dass du eine Gay Romance Suspense geschrieben hast? 

Ich glaube, es ist mein Bedürfnis, mich mit dem männlichen Helden zu identifizieren. Wenn der schwul ist, kann ich trotzdem einen Mann lieben ;-) 

Dann gibt es aber auch noch einen gesellschaftspolitischen Grund. Ich will zeigen, dass Gay Novels nicht nur im Schmuddeleck stehen, sondern damit auch genrefremde Leser ansprechen. Dass Homosexualität ihren Platz hat und auf welch unterschiedliche Weisen man mit ihr umgehen kann. 

Wie kamst du zu den Infos über das Wirken und Leben von Homosexuellen? Zum Beispiel die erotischen bzw. Sexszenen? 

Zum einen hatte ich ja homosexuelle Freunde, Kollegen und meinen tollen Chef. Natürlich kannst du die nicht immer direkt fragen, aber das ist bei Heteros nicht anders, wenn du respektvoll bleiben willst. Als ich beschlossen hatte, selbst im Gay-Genre zu schreiben, las ich verstärkt andere Bücher aus diesem Genre und sah mir an, wie diese Autoren es lösten. Natürlich besteht die Gefahr, in Klischees abzudriften, vielleicht auch zu weiblich an die Sache heranzugehen. Ich habe mittlerweile eine sehr gute Intuition, ob ein Mann oder eine Frau eine Sexszene geschrieben hat. 

Das größte Problem ist, dass ich Sexszenen ja nicht voyeuristisch schreibe, sondern sehr emotional. Ich will nicht die Technik vermitteln, sondern das Gefühl. Und hier sind mir auch Grenzen gesetzt, das kann man gar nicht wegdiskutieren. Ich kann mich zwar recht gut in Männer und männliches Denken hineinversetzen, aber ich werde nie mit Sicherheit wissen, wie sich ein Mann beim Sex fühlt. 

Könntest du dir vorstellen, eine Reihe über Heterosexuelle zu schreiben? 

Okay, ich glaube, diese Frage haben wir schon geklärt :-D Ich begann mit Hetero-Romanen und schreibe tatsächlich eine eigene Reihe. Sie spielt im 18. Jahrhundert und hat einen faszinierenden Helden, einen adligen Spion. Diese Reihe setze ich auf jeden Fall fort.

Ich habe auch andere Projekte, in denen die Paarungen männlich/weiblich sind, in der Schublade. Was ich ziemlich ausschließen kann, sind lesbische Romane. Die reizen mich einfach nicht.

Gay Romane gibt es ja noch nicht so viele auf dem Buchmarkt und sind noch nicht so bekannt. Obwohl ich selber Hetero bin, lese ich auch sehr gerne Gay Romance Romane. Für mich sind Charaktere sehr wichtig, die realistisch erscheinen und bei Gay Romance ist es mir gar nicht schwer gefallen, wenn ich mir bildlich vorstelle, dass zwei Männer miteinander intim werden. Für manche Horrorvorstellung.

Wie denkst du darüber? 

Sobald ich mir Sex bildlich vorstelle, wird es für mich unangenehm, das ist aber bei Gay Novels und bei Hetero-Romanen dasselbe. Ich will die Intimität spüren und vermitteln, aber keinen Porno ansehen. Wenn ich jetzt rein vom Gefühl ausgehe, finde ich Sex zwischen Männern sehr schön. Mir gefällt es, wenn Männer sich in der Öffentlichkeit küssen, sich liebevoll über den Rücken streicheln oder Händchen halten. Einfach normale Zärtlichkeit, bei der man die Stimmung und Zuneigung eines Paares spürt. Da sind Heteropaare oft weit weniger diskret. 

Du sprichst realistische Charaktere an. Das ist mir auch extrem wichtig, weil eine Figur nie nur deshalb funktionieren kann, weil sie schwul ist, sondern weil sie ein ganzes Bündel an Eigenschaften mitbringt. Deshalb finde ich auch Romane problematisch, in denen 90 % der Charaktere schwul sind. Sorry, aber so ist es eben auch wieder nicht. Wenn das Setting nicht gerade ein Schwulenclub ist, wirst du diese Quote wohl kaum erreichen. Das macht einen Roman oder eine Reihe für mich sehr schnell unglaubwürdig oder zumindest wenig plausibel. Hier steht dann Gay im Vordergrund, nicht mehr die Handlung oder die Charaktere.

Was ist für dich persönlich besonders interessant und wichtig bei einer Gay Novel? 

Ich habe sehr gerne Altersunterschiede oder zumindest ein gesellschaftliches oder berufliches Gefälle. Einen starken, souveränen Partner, der auch als Mentor auftritt. Aber genauso wenig wie ich in Hetero-Romanen Hascherln mag, mag ich unbedarfte, devote Männer. Es muss glaubwürdig sein, dass sich auch der starke Partner in den anderen verliebt.

Auch wenn ich mich über ein verliebtes Paar freue und für das Paar hoffe, will ich doch auch die Schwierigkeiten sehen. Geheimhaltung, Anfeindungen, oder was auch immer. Eben ein realistisches Abbild unserer Welt. Das kann, muss aber nicht immer ein Drama sein, ich will mich aber auch nicht durch Dauertristesse runterziehen lassen. Über ein Happy End freue ich mich genauso wie über ein trauriges Ende, wenn es besser zur Geschichte passt. 

Weiters muss die Würde der Figuren unbedingt gewahrt bleiben, auch in BDSM-Romanen. Sex muss geschmackvoll bleiben, wenn nur mehr alles reibt und spritzt, bin ich raus. Und mir sind ein männliches Körpergefühl und männliches Denken wichtig, oder zumindest das, was ich mir darunter vorstelle. Ich mag keine zerfließenden, sülzigen Typen, keine Frauen in Männergestalt. Wenn ein Mann eine Frau und weibliches Verhalten will, wäre er ja kaum schwul, oder?

Liest du selber auch Gay Romance? Wenn ja, was gefällt dir an einem Gay Roman besser als bei einem Roman bei denen nur Heteros vorkommen? 

Ja, sonst wäre ich gar nicht zu diesem Genre gekommen. Ich halte es für sehr wichtig, auch andere Autoren zu lesen und das Genre zu kennen. Ich lese beides gerne, aber sobald es um Liebe oder Beziehung geht, greife ich lieber zu Gay Novels. Ich komme mit dem in den meisten Romanen transportierten Frauenbild nicht klar. Und ich mag die etwas rauere (nicht grobe!) Art, miteinander umzugehen, das Pragmatische und Kraftvolle. Das schließt Romantik keineswegs aus.

Ich möchte dir noch 2 bis 3 Fragen zum Buch stellen, die mich brennend interessieren.

Warum wähltest du eine Ikone und als Setting Wien? 


Ich wollte immer schon einmal einen Roman in Wien ansiedeln, in meiner Heimatstadt, die ich liebe und entsprechend gut kenne. Mir war aber klar, dass ich dann auch das Wiener Feeling vermitteln will und Wien nicht nur Kulisse bleiben soll. Man merkt das vor allem an der Sprache, an Kleinigkeiten wie dem multikulturellen Team, am Stellenwert der Kultur. Das, was Wien ausmacht und von anderen Städten unterscheidet.

Die Ikone war eher so ein Geistesblitz. Aber dann erkannte ich die Doppelbedeutung von Ikone und begann, mit ihr zu spielen. Ikone ist ja nicht nur das Heiligenbild, sondern auch das Vorbild. In Julians Leben treten drei Ikonen: das sakrale Bild, der Ballettstar Tolya und sein Chef Merahwi. Deshalb auch "Tanz der Ikonen", es ist ein komplexer Reigen.

Wie kamst du auf die Idee mit der Russischen Mafia? 

Die ergab sich aus Tolyas Herkunft. Er kommt aus St. Petersburg (am Mariinski Theater tanzt das weltberühmte Kirov-Ballett). Dann ist die in Russland verbreitete Homophobie auch kein Geheimnis. Und schließlich bildeten sich durch die Wende in Russland eben kriminelle Strukturen heraus, die mir gut ins Setting passten.

Möchtest du den Lesern und der Welt noch etwas mitteilen? 

Ich habe sowieso schon so viel geredet (lacht). Ich finde, jetzt seid ihr dran und ich hoffe, dass ihr den Roman genießt. Ich freue mich auch über jede Rückmeldung und natürlich über eure Rezensionen. Wenn euch "Tanz der Ikonen" gefällt, redet darüber und helft mit, Gay Novels auch außerhalb des Genres zu verbreiten. Damit ganz viele Leute merken, dass auch solche Romane spannend sind und Liebe zwischen Männern aufregend und schön sein kann.

Liebe B.D.Winter, vielen herzlichen Dank für deine Antworten und die tollen Stunden mit dir. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder. 

Ich verabschiedete mich von B.D.Winter und bin noch ein wenig in Wien unterwegs. Irgendwie fand ich zum Kunstmuseum Albertina und sehe dort Herrn Alexander Merahwi. Natürlich nehme ich die Chance wahr und gehe auf ihn zu… 

Ob ich ein Interview bekommen habe? Das erfährt ihr am Freitag, 17.11.2017 zwischen 14 und 16 Uhr



Dienstag, 14. November 2017

Hannya - im Bann der Dämonin von Dieter R. Fuchs

Hannya - im Bann der Dämonin 

von Dieter R. Fuchs




Die abenteuerliche Geschichte um eine geheimnisvolle Schnitzerei, ein Netsuke, lässt das alte Japan aufleben, so wie es wirklich war.
Während seines tausendjährigen Lebenslaufes geht das aus einem ganz besonderen Hirschgeweih geschnitzte Kleinod in vielerlei Gestalt durch unzählige Hände und die spannenden Geschehnisse um seine jeweiligen menschlichen Besitzer erzählen eindrucksvoll von den gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen, den Riten des uralten Shint -Kultes und dem Buddhismus.Ob Regent, Samurai, Schamanin, Händler, Künstler oder Mönch, niemand konnte sich der Magie dieses Objekts entziehen. Auch jener alternde Mann in Nürnberg nicht, bei dem es schließlich in der Neuzeit landet, und der dessen Faszination genauso erliegt wie später die ihn betreuende Ärztin. Bis man sich von diesem Bann wieder befreien möchte ...


Scherben der Dunkelheit von Gesa Schwartz

Scherben der Dunkelheit 

von Gesa Schwartz 



Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Engelsschuld von Emelie Schepp

Engelsschuld

von Emelie Schepp 



Grausame Morde erschüttern die schwedische Stadt Norrköping. Dreimal wird der Sanitäter Philip Engström zu den Tatorten gerufen, dreimal kann er nichts mehr für die entsetzlich entstellten Opfer tun. Er erkennt, dass er den Ermordeten schon einmal begegnet ist — und er selbst das nächste Opfer sein könnte. Doch eine schwere Schuld in seiner Vergangenheit lässt ihn schweigen. Staatsanwältin Jana Berzelius nimmt sich des Falls an. Erst spät merkt sie, dass Privates und Berufliches in dieser Mordserie eng miteinander verknüpft sind. Denn Jana hat ihre ganz eigene Rechnung mit dem Mörder offen.


Montag, 13. November 2017

BookreleaseEvent Shark on Tour - Tanz der Ikonen "Julian"


Herzlich Willkommen zum Bookrelease-Event von Tanz der Ikonen aus den Federn von B.D.Winter. Zum Event geht es, wenn ihr auf den Banner klickt. Heute berichte ich euch über das Treffen mit Julian, denn vor einiger Zeit war ich unterwegs in Wien, aber lest selbst ;)


Hallo Julian, 
Ich freue mich wirklich sehr, dass wir uns heute hier vor der Schillerstatue verabreden konnten. 

Julian, bevor du dich kurz vorstellst, möchtest du den Lesern verraten, warum wir uns ausgerechnet hier vor der Schillerstatue in Wien treffen? 

Das ist eine gute Frage. Mir ist auch erst am Ende des Buches aufgefallen, dass Statuen oft eine Rolle spielen und ich mich gerne bei Statuen treffe. Vielleicht weil es ein einziger, präziser Punkt ist, und man sich da nicht verfehlen kann? Die Schillerstatue bietet sich an, weil sie in der Nähe unseres Büros ist, aber doch nicht so unmittelbar, dass die Kollegen über uns stolpern könnten. Deshalb habe ich mich dort auch das erste Mal mit Tolya getroffen.  Stell dir vor, was passiert wäre, wenn uns mein Chef vor dem Büro erwischt hätte!

Jetzt darfst du dich kurz vorstellen :) 

Wie bei einem Bewerbungsgespräch? Ich bin Julian Melnik, 26 und frisch promoviert. In Germanistik, vielleicht auch deshalb die Dichterstatuen. Nicht, dass so ein Doktor in Germanistik dir in der Wirtschaft viel helfen würde. Ich bin promoviertes Mädchen für alles, aber ich bin froh, dass ich einen halbwegs anständig bezahlten Job habe. Der bei Merahwi & Martin ist mein erster richtiger, vorher hatte ich nur Studentenjobs. Als Kellner und Barista zum Beispiel.

Was waren deine Gedanken, nachdem dein Chef dir mitteilte, mit Jan über deinen privaten Facebook-Account zu sprechen? 
Ich persönlich würde mir das ja nicht gefallen lassen. 

Freitag, 10. November 2017

Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase Band 5 von Sabine Städing

Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase 

von Sabine Städing 




Ein neues Abenteuer rund um Apfelhexe Petronella Apfelmus. Herbstzeit ist Bastelzeit. Und auch in Petronellas Garten geht es hoch her. Zusammen mit den Zwillingen, Hirschkäfer Lucius und den Apfemännchen wird gebastelt, was das Zeug hält. Doch am nächsten Tag sind die Apfelmännchen plötzlich verschwunden. Was ist bloß mit ihnen passiert? Dank Luis und seinem Detetikvset kommen Petronella und ihre Freunde schnell dahinter, dass die Apfelmännchen entführt wurden. Und Ferienhund Bello hilft ihnen mit seiner Schnüffelnase zum Glück auf die richtige Fährte. Tief in den Wald hinter Petronellas Garten ...
Wieder mit vielen liebevollen schwarz-weiß Illustrationen von SaBine Büchner 
Band 5 der Bestseller-Serie für Mädchen und Jungen.

Donnerstag, 9. November 2017

Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger - Band 1 von Sabine Städing

Johnny Sinclair - Beruf Geisterjäger

von Sabine Städing 


Quelle:Amazon

Als Johnny Sinclair eines Tages einen sprechenden Schädel findet, ändert sich sein Leben schlagartig. Erasmus von Rothenburg, so der Name des ehrwürdigen Schädels, ist weit gereist und wahnsinnig gebildet. Vor allem mit Geistern kennt er sich aus wie kein Zweiter. Für Johnny ist endlich klar: Die Geister, die er zu sehen glaubt, gibt es offenbar wirklich! Und so steht sein Geschäftsmodell bald fest: Wer sonst als ein junger Schotte aus dem legendären Sinclair-Clan könnte als Geisterjäger bestehen und dem Bösen den Kampf ansagen? Doch so einfach ist es leider nicht. Denn niemand nimmt einen 11-jährigen Geisterjäger wirklich ernst. Das soll sich allerdings schon sehr bald ändern ...

Auf Eis gelegt - Ein Cornwall Krimi mit Sandra Flemming von Rebecca Michéle

Auf Eis gelegt

von Rebecca Michéle 



Kurz vor der Eröffnung des Higher Barton Romantic Hotels in Cornwall verschwindet dessen Direktor Harris Garvey samt 10.000 Pfund aus der Hotelkasse. Der beim Personal ungeliebte Chef wird schließlich auf Eis gelegt entdeckt – in einer Kühltruhe. Von dem Geld fehlt jede Spur. 
Die Hotelmanagerin Sandra Flemming gerät ins Visier der Ermittlungen, denn sie profitiert nicht nur als Garveys Nachfolgerin von dessen Tod, sondern hatte auch eine Affäre mit ihm. Sie beteuert ihre Unschuld, doch niemand glaubt ihr. Also beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln, doch der wahre Mörder ist zu allem bereit, um zu vermeiden, entdeckt zu werden ...