Mittwoch, 30. August 2017

Interview Lotte R.Wöss

Lotte R.Wöss

Name:  Lotte R. Wöss
Augenfarbe: schokoladenbraun
Haarfarbe: vor dem Friseurbesuch dunkelblond, danach mit hellen Strähnchen
Größe: 163cm
Geburtstag: 26. September
Sternzeichen: Waage
Heimatort: Rankweil
Hobbys: Lesen, Sportschwimmen, Familie.
Haustiere: keines
Wenn ich 3 Wünsche frei hätte:  Glück für meine Familie, gute Freunde, auch, wenn es mir schlecht geht und ohne Krankheit zu altern.
Das mag ich:  meinen Mann, meine Kinder, gute Gespräche, Sonne, Lachen,  leckeres Essen, Schokolade.
Das mag ich nicht: Falschheit
Genre Bücher:  Liebesromane mit Tiefgang

Liebe Lotte, vielen herzlichen Dank für dein Interview, das du mir für meine Follower und Leser gegeben hast. 

Dann legen wir mal los ;) 



  1. Möchtest Du Dich uns kurz vorstellen? 
Ich heiße Lotte R. Wöss,  bin geboren in Graz und absolvierte nach der Matura die Ausbildung zur Diplomierten Krankenschwester. Ich arbeitete mehrere Jahre im Krankenhaus, zuerst in Graz, danach in Feldkirch und unterrichtete an der Krankenpflegeschule. Ich habe drei erwachsene Kinder und lebe in Rankweil.
  1. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?
Seit ich denken kann,  hatte ich den Kopf voller Fantasien. Schon als Kind habe ich Geschichten erzählt,  meistens mir selbst. Später schrieb ich in jeder freien Minute zahlreiche Schulhefte voll. (Schreibmaschine hatte ich keine, Computer gab’s noch nicht!) 
  1. Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Beschreibe sie uns kurz.
In „Schmetterlinge im Himmel“ (2015) –geht es um eine Frau, die sich nach dem Drama einer Totgeburt, in dem sie auch noch ihr Ehemann verlässt – wieder ins Leben kämpft und neu verliebt. 
In „Per Handschlag für immer“  (2016) stehen zwei Menschen mit äußerlichen Handicaps im Mittelpunkt, die einen geschäftlichen Ehevertrag abschließen.
In meiner Neuveröffentlichung „Mit Fingerspitzen für immer“   muss ein Pärchen, das sich bereits getrennt hat, wegen ihres behinderten Kindes wieder zusammenfinden. Dieser Junge ist Autist und überraschenderweise lernen sie seine Besonderheit schätzen. 
Dann gibt es noch ein Märchen für Jung und Alt. „Von wegen verhext“ – einer lustigen Adaption des „Froschkönigs“.
  1. Woran arbeitest Du gerade?
Ich überarbeite gerade Band 3 der „Für immer“- Reihe. „Seele an Seele für immer“ . Ein Buch, das mich emotional sehr mitgenommen hat, da zwei Menschen, die das Schicksal für elf Jahre auseinandergerissen hat nun wieder zusammenfinden. Von Band 4 besteht bereits ein Fragment. Die Bücher können jedoch auch einzeln gelesen werden.
  1. Was machst Du in Deiner Freizeit?
Ich bin Sportschwimmerin als Ausgleich für die langen Stunden am Computer, lese gern und die restliche Zeit gehört meiner Familie.
  1. Lieblingsbuch und Lieblingsautor?
Als Kind habe ich Karl May verschlungen, vor allem war ich ein Fan von Winnetou.  Jetzt lese ich sehr viel, auch verschiedene Genres, allerdings muss es mich fesseln.  
  1. Wo schreibst Du am liebsten und wie können wir uns Dich dabei vorstellen? 
Früher habe ich überall geschrieben.  Seit meinem Bandscheibenvorfall habe ich mir eine Couch mit Pölstern ausgestopft und den Laptop auf einem Schrägtischchen vor mir.
  1. Wie sieht Dein ganz normaler Alltag aus?
Aufstehen um 5 Uhr früh, da meine Arbeit bereits um 6 Uhr beginnt. Ich bin ein Morgenmensch und erledige vieles an Hausarbeit in der Früh.  Die ersten Patienten kommen um 6.30, manchmal auch früher und dann geht es meist durch bis Mittag.  Nachmittags ist um 16 Uhr Schluss, sodass ich noch Zeit zum Schreiben finde oder Hausarbeit. 
  1. Dein Lieblingsgenre beim Lesen sowie beim Schreiben?
Ich schreibe hauptsächlich Liebesgeschichten. Dazu stehe ich. Das Entwickeln von Gefühlen fasziniert mich. Für mich ist Liebe nicht eine einzige, sondern die Summe vieler Emotionen. Jede/r von uns hat auch negative Eigenschaften in sich oder Dinge in der Vergangenheit getan, auf die er/sie nicht stolz ist. Der/die Partnerin muss auch diese Seiten akzeptieren, respektieren und letztendlich tolerieren, sonst funktioniert eine Beziehung nicht.  
Beim Lesen ziehe ich auch Liebesgeschichten vor, eventuell auch Thriller oder Fantasy, Dystopien oder Historische Romane – aber die Liebe sollte immer mitspielen.
  1. Dein Lieblingszitat?
Seit meiner Kindheit begleitet mich das Zitat von Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“
Und eines aus meinen Büchern, das für mich auch wichtig ist: 
„Manchmal vergisst man einfach das Wesentliche“ – aus „Fingerspitzen für immer“

  1. Dein Lieblingsland und warum? 
Louis Armstrong: „What a Wonderful World“ – es drückt wunderschön aus, dass man nur hinschauen muss, um das Schöne in der Welt zu sehen.
  1. Wie gehst du mit Kritik im allgemeinen um?
Gut. Ich finde es toll, wenn sich jemand die Mühe macht, mein Buch zu lesen und mir ein ehrliches Feedback gibt. Verbessern ist immer möglich und ich hatte schon sehr gute Gespräche mit Leuten, denen eines meiner Bücher nicht gefallen hat und die auch berechtigte Kritikpunkte anbrachten.
  1. Wie entstehen Deine Protagonisten?
Die sind einfach plötzlich da. Zuerst nur als vage Erscheinung in meinem Kopf, während des Schreibens zeigt sich dann ihr Charakter.

  1. Möchtest Du den Lesern und der Welt  noch etwas mitteilen?
Oje, das fällt mir schwer, ich bin nicht Donald Trump!  Aber ich freue mich, wenn es Menschen gibt, denen ich  mit meinen Büchern ein paar spannende Lesemomente bescheren kann.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen