Sonntag, 3. September 2017

Die Braut von Katrin Thiele

Die Braut 

von Katrin Thiele


Eigentlich ist Felix mit seinem Leben ganz zufrieden. Seit seinem Umzug aufs Land sind die Kneipennächte in Hamburg reduziert und seine beruflichen Ambitionen tendieren unverändert gen Null.
Doch eine Nacht ändert alles. Am Rande der Elbchaussee entdeckt er eine verstörte Braut. Obwohl sie kein Wort spricht und die Flecken auf ihrem Kleid verdächtig nach Blut aussehen, nimmt er sie mit zu sich.
Die Braut entpuppt sich als reiche Reederstochter Mara Römberg, deren Bräutigam erschossen wurde. Felix überwindet seine Abneigung gegen geregelte Arbeit und schleicht sich in der Römberg-Familie als Chauffeur ein
Je tiefer er in die Familiengeheimnisse eintaucht, desto verwirrender wird seine Suche nach der Wahrheit, doch zum ersten Mal im Leben ist Felix entschlossen, eine Sache durchzuziehen. Selbst wenn er dadurch in Lebensgefahr 
gerät …
Das Cover ist Geschmacksache, jedoch gefällt es mir gut und ich stelle mir vor, dass die angezeigte Frau die Braut aus dem Buch sein könnte. 

Der Schreibstil von Katrin Thiele ist leicht, flott und locker, aber auch mit etwas Humor und der Spannungsbogen ist von Anfang an gegeben. 

Die Protagonisten Felix und Mara sind gut gewählt und auch die Handlungen sind auch sehr gut. 
Felix ist zwar ein Jammerlappen und macht sich ständig Gedanken über sich selbst, aber dennoch finde ich ihn auch irgendwie sympathisch. 

Mara, die schüchterne und eher ruhigere in der Geschichte hat mich dennoch mehr als Leser neugierig gemacht, aber so wie es um Familiengeheimnisse geht, so bleibt auch Mara für mich geheimnisvoll. 

Zu einem Krimi gehört natürlich auch das Ermitteln der Leser dazu, welches auch hier sehr gut möglich war, obwohl ich relativ sehr schnell auf den Täter gestoßen bin, was ich ein wenig schade fand, aber da drücke ich auch gerne einmal ein Auge zu, da ansonsten meiner Meinung nach, alles gepasst hat. 

Ein Krimi der nicht zu viel Blut und Gewalt enthält und mir dennoch tolle Lesestunden bereitet hat.

Bei Krimis halte ich mich immer sehr gerne kurz bei den Rezensionen und auch dieses Mal halte ich es so, denn sonst gerate ich in Gefahr zu viel zu verraten. 
"Ein toller und gelungener Krimi, der mir gefällt, mich einige Stunden in eine andere Welt eintauchen ließ. Leichter und verständlicher Schreibstil und Sprache. Wünschenswert eine Fortsetzung. Absolute Leseempfehlung."