Montag, 4. September 2017

Nummer 365: Die Lichtbringer von Sabrina Wolv

Nummer 365: Die Lichtbringer



„Das hier ist die Akademie. Dein neues Zuhause. Du kannst dich geehrt fühlen, Soldat. Von heute an gehörst du zu den Lichtbringern.“Strudel fühlte sich nicht geehrt, Strudel hatte Angst.

Als der sechsjährige Strudel seinen tyrannischen Onkel tötet, wird er von den Lichtbringern – den uneingeschränkten Herrschern des Lebenserhaltungssystems Eden – in die Akademie gebracht. Dort sollen er und zweihundert andere Kinder in einem tödlichen Training zu Soldaten ausgebildet werden. Gemeinsam mit seinen Freunden Simon und Finan muss Strudel fortan ums Überleben kämpfen. Doch welches Ziel verfolgen die Lichtbringer, und was verbirgt sich hinter „Projekt Neshamah“?
Kann Strudel seine Vergangenheit hinter sich lassen?Kann er seine Freunde retten?
Nummer 365, Strudel, 6 Jahre, wird in der Akademie der Lichtbringer gebracht. Ich war anfangs schockiert, denn die Autorin hat in diesem Buch ein Thema bereit gestellt, welches man sich sonst nicht so näheren würde.
Kindersoldaten, ja, in diesem Buch geht es um Kindersoldaten, die von klein auf schon ausgebildet werden, umhüllt in der Kuppel, die ihnen angeblich Schutz bringt.

Der Schreibstil von der Autorin ist für ein Debüt wirklich leicht, locker, flott und angenehm zu lesen, aber es enthält auch sehr viel Spannung und der Spannungsbogen ist von Anfang bis zum Ende sehr gut aufgebaut. Langweilig wurde mir beim Lesen nie.

Die Protagonisten, Kinder und Jugendliche, Erwachsene Ausbilder, bunt gemischt, auch von den Charakterzügen her. Strudel in der Akademie Nr. 365, Simon, Canina und alle anderen Anwärter haben keine Namen mehr in der Akademie, sondern nur noch Nummern. Der Trupp 6, mein Herzenstrupp, denn ich mit der Zeit ins Herz geschlossen habe. Besonders Simon und Strudel. Strudel will leben, er kämpft, er hilft den Anderen und Simon wird sein bester Freund.

Im Laufe des Buches werden aus 6-jährigen, Jugendliche und die Sprache in den Dialogen, klingen schon von Anfang an "erwachsen", jedoch kann ich mir gut vorstellen, wenn Kinder im realen Leben schlimmes erleben, dass auch sie viel zu früh erwachsen werden müssen.

Sabrina beschreibt die Charaktere und Orte bildlich, was bedeutet, dass man sich als Leser ein Kopfkino einschalten kann und sich alles realistisch vorstellen kann. Als Leser musste ich weinen, war schockiert, war wütend, habe gezittert und gehofft.

Das Ende des Buches ist ein Cliffhanger mit einem Ende, bei dem man vieles spekulieren kann und somit hoffe auch ich, dass der 2. Teil bald veröffentlicht wird, denn ich möchte wissen, wie es mit Strudel weitergeht.

"Sehr gut gelungenes Debüt mit einer Geschichte, die zu Tränen rührt, zum Nachdenken anregt, wütend macht, schockiert und voller Spannung. Kinder die zu Soldaten werden und keine Hilfe von Erwachsenen erwarten dürfen und können. Absolute Leseempfehlung." 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen