Mittwoch, 11. Oktober 2017

Interview Meredith Winter


Liebe Meredith, 

Vielen herzlichen Dank, dass du dir für den zweiten Teil des Interviews die Zeit nimmst. Natürlich möchte ich dir auch danken, dass du es ermöglicht hast, Jonathan und Marlene einzuladen, damit ich ihnen auch ein paar Fragen stellen darf. 
Foto copyright by Natascha Wahl
Jonathan und Marlene, herzlich Willkommen. Könnt ihr euch bitte für die Leser vorstellen? 

Mein Name ist Marlene Lessing, ich bin 35 Jahre alt und komme aus München. Momentan bin ich das sexuelle Seelenheil für die Männer aus Winterbeck, Sommerburg und Umgebung. 

Mein Name ist Jonathan Littke, ich bin ebenfalls Mitte Dreißig und komme ursprünglich aus Hamburg. Ich betreue seit 8 Jahren als Pastor und Seelsorger die Gemeinde Sommerburg. 

Jonathan, hat Meredith Bibelwissen? Liest sie selbst in der Bibel? 

Ich glaube, Meredith wartet lieber auf die Verfilmung (*lacht) 
Aber im Ernst, ich kenne Meredith als sehr demütigen, sowie dankbaren Menschen. Ebenso versucht sie ihren 3 Kindern grundlegende Werte zu vermitteln. 



Meredith, warum verlieben sich ausgerechnet ein Pastor und eine Prostituierte sich ineinander? (Klingt wie modernes Dornenvögel, aber nur wesentlich spannender) 

Wieso ausgerechnet? (*lächelt) Das ist ja gerade das spannende an der Liebe. Sie kann uns dort erwischen, wo es niemand vermutet hat. 
Ich wollte aufzeigen, dass Seelenverwandtschaft viele Facetten, sowie Tarnungen haben kann. 
Ich wollte vermitteln, dass wenn uns nur eine einzige, tiefe Sache verbindet, es egal ist, woher man kommt, welchen Beruf man ausübt, oder wie alt man ist - dann zählt nur noch der Mensch und das Gefühl zwischen einem. 

Marlene, verrate uns doch bitte, ob Meredith selbst auch Jane Austen Bücher zuhause hat? Wenn ja, weißt du bestimmt welches ihr Lieblingsbuch ist oder? 

Meredith ist da genauso beflissen, wie Jonathan :-D 
Sie hat natürlich alle ihre Werke Zuhause stehen. Ich glaube, ihr Lieblingsbuch ist „Überredung“ - 
Das von Jonathan ist „Emma“ - verrückt für einen 35 - jährigen Mann, oder? 

Jonathan und Marlene, wie habt ihr eigentlich Meredith kennen gelernt? 

Jonathan: Durch ihren Vater, der immer noch in Sommerburg lebt. Sie ist hier aufgewachsen, wohnt seit 18  Jahren jedoch in einer größeren Stadt.

Was und wie denkt ihr über eure Rollen bei Blutpsalm? Hättet ihr beide gerne etwas anderes gehabt?

Jonathan: Ich wäre gerne etwas weniger verschroben dargestellt worden (*grinst) 
Marlene: Also die Szene mit Harald Falken hätte Meredith ruhig unter dem Tisch kehren können. Die ist mir nämlich etwas peinlich. 

Jonathan, warst du sehr überrascht, wie Marlene den Jungen gerettet hat und du bemerkt hast, dass Marlene auch Ärztin ist? 

Mehr als überrascht. Ich habe ja mit allem gerechnet, aber definitiv nicht damit. Und ehrlich gesagt, schäme ich mich auch, wie „begrenzt“ und „festgefahren“ ich in meinen Vorstellungen war. 

Marlene, findest du nicht, dass Jonathan seine Einstellungen und Ansichten zu schnell geändert hat?

„Nein, weil ich finde, dass dies sein ursprüngliches „Ich“ war. 
Er konnte seine Ansichten und Einstellungen ja nur deshalb so schnell ändern, weil sein alte Rolle nur eine Maske, … ein Schutzschild war. 

Jonathan, erzähl uns deine Sicht des Buches. Beschreibe es den Lesern in 5 Sätzen.

Ein Pastor verliebt sich in eine Prostituierte, worauf ihre Freier nach und nach ermordet werden. Als das Dorf von ihrer Liaison erfährt, wendet es sich gegen die beiden. Das Paar muss vor dem Mörder und den wütenden Bewohnern des spießigen Örtchens fliehen. 
Werden Marlene & Jonathan, sowie ihre Liebe siegen? 

Wusstet ihr, dass ein Teil einer bestimmten Person in der Blutwurst verarbeitet wurde? 

Jonathan: Ihhhhhh … was ??? Okay, ab heute werde ich Vegetarier!

Marlene: Zum Glück haben wir damals „Chinesisch“ bestellt! 



Marlene, was glaubst du ging in dem Täter vor? Warum wollte er sein älteres Sommerburg zurück? 

Soweit ich weiß, litt der Täter unter schizophrenen Psychosen. Alles andere fällt unter meine ärztliche Schweigepflicht. 

Jonathan und Marlene, beantwortet mir noch noch folgende Fragen zu Meredith :) 
  1. Warum kommen immer wieder Ärzte in ihren Roman vor?
       Ich glaube, weil sie gerne selbst eine wäre. 
  1. Erzählt uns wie Meredith während dem Schreiben vorgeht. Hat sie irgendwelche Rituale oder Plätze? Braucht sie Süßes oder Kaffee/Tee?
      Marlene:   Meredith ist eher der „Chips“ Typ (*lacht) Aber die 
                          sind beim Schreiben natürlich Tabu. 
      Jonathan: Alles was sie braucht ist Ruhe. Absolute Ruhe. Was bei drei 
                          Kindern natürlich nicht immer gewährleistet ist. 
  1. Ich habe munkeln gehört, dass Meredith eine Lieblingsschauspielerin hat. Verratet den Lesern bitte, wer es ist und welcher Film ihr besonders gut gefällt.
       Nicole Kidman. Meredith hat selbst so wilde Locken und war fasziniert 
       mit welch Feuer Nicole Kidman ihre Rollen in „Death Calm“ (Todesstille), 
       sowie „Far and away“ (In einem fernen Land) gespielt hat. 
       Aktuell ist „Paperboy“ ihr Lieblingsfilm. 

Vielen herzlichen Dank für dieses tolle Treffen. Ich wünsche euch für die Zukunft viel Glück ;) 

Meredith, nun hast du hier noch etwas Platz, damit du uns noch etwas mitteilen kannst. Vielleicht möchtest du uns ja erzählen, warum du gerade in der etwas „anderen“ Genrerichtung schreibst. 

Naja, Mainstream kann ja jeder, oder? :-D 
Ich wollte mich zwischen den Genren hindurchschlängeln, mich nicht festlegen, nicht nach einem Muster schreiben. 

Ich wollte weder einen reinen Krimi, - Thriller, - Erotik, - noch Liebesroman schreiben, sondern mich einfach von der Geschichte treiben lassen. Ohne irgendwelche Genre - Begrenzungen und Regeln. 

Anmerkung:
Hier erfährt ihr noch einiges mehr ;) 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen