Montag, 20. November 2017

Interview Gabi Rüther



Ihr Lieben, 
nun ist es soweit und ihr bekommt das Interview mit Gabi Rüthers.

Liebe Gabi, 
Ich freue mich sehr, dich heute interviewen zu dürfen und möchte mich auf diesem Weg auch noch einmal bei dir bedanken, dass du mich in dein Bloggerteam geholt hast. 

Hallo Manu! Na, ich bin erst mal froh, dass ich ein Team habe und du dabei bist! Sonst würde es diesen Releaseday gar nicht geben : )

Legen wir also los.

Liebe Gabi, möchtest du dich den Lesern kurz vorstellen?

Gerne! Ich schreibe aus/mit und über Leidenschaft : ) meine Fantasy-Romane und wohne mit meinem Mann und meinem Sohn (+ Katze)  in Sendenhorst.

„Magische Gezeiten“ ist eine neue Reihe von dir. Wie viele Bände sind geplant?

Puh, geplant ist bei mir eigentlich gar nichts. Das entwickelt sich beim Schreiben. Im ersten Band kamen die beiden Brüder Jesko und Jondar vor. Jondar bekommt sicher auch eine eigene Geschichte. In „Der Verrat“ ist mir jetzt plötzlich Allari über den Weg gelaufen, wirklich ein interessanter Thuadaree…  

In der Reihe kommen Divergenten, Agrarier und Thuadaree vor. Kannst du den Lesen den Unterschied dieser drei Arten erklären? 

Divergenten sind Menschen mit magischen Fähigkeiten. Agrarier sind Menschen, die auf entlegenen, geschützten Höfen leben. Sie haben ein recht gutes Verhältnis zu den Divergenten und treiben Handel zwischen ihnen und den Menschen in den gesicherten Stadtfestungen. 
Die Thuadaree sind sehr geheimnisvoll. Sie bleiben am liebsten unter sich und ihre Magie übertrifft die der Hexen und Druiden um ein Vielfaches. Es gibt Gerüchte, dass sie schon lange vor den magischen Gezeiten existierten. 

Für das Setting hast du Orte in Deutschland genommen, das ich sehr toll finde. Warum wähltest du die Orte und magst du erklären warum diese beide Orte gewählt wurden?

Meine Romane spielen hier, weil es in Deutschland und dem nahen Umfeld richtig schöne magische und beeindruckende Orte gibt. Da muss man nicht über den Ozean fahren. 
Burg Regenstein (früher Reginstein) zum Bespiel finde ich sehr geheimnisvoll. Und die Promenade in Sendenhorst ist richtig schön. Da geh ich gern spazieren.

Fährst du selbst auch Motorrad? Wie hast du Burnout und Whellie recherchiert?

Ha, ha, das hab ich nicht recherchiert, das weiß ich – auch wenn mein Mann und ich sowas nie machen würden. Ich selbst bin jetzt 20 Jahre nicht gefahren (unser Sohn ist 19). Ich hab zwar einen Führerschein, aber ich fahre lieber bei Georg mit. 

Viele Leser interessiert es auch der Schreibplatz einer Autorin. Wie sieht deiner aus?

Chaotisch!


Welche Bücher sind von dir bis jetzt erschienen? 



In zwei Welten - Erste Begegnung

Auf dem Weg zu ihrem Urlaubsziel mitten im Harz fährt Sam mit ihrem Motorrad unbemerkt durch ein Tor, das die Welten der Elfen und der Menschen verbindet. Statt Ruhe und Entspannung erlebt Sam das Abenteuer ihres Lebens. 
Mit magischen Wesen mitten in Deutschland, einem verführerischen Elfen und einem Verrat, der sie fast das Leben kostet...





In zwei Welten - Der dunkel Elf
Auf der Flucht vor ihren Entführern verunglückt Kim in den Bergen der Vogesen. Dort wird sie von dem Elfen Zarek gefunden und gerettet. Der wortkarge Einsiedler ist heilfroh, dass er Kim die Existenz der zweiten Welt verheimlichen kann und einen Weg findet, sie schnell wieder in ihre Heimat nach Münster zu schicken.
Doch die Erleichterung, die Menschenfrau los zu sein und wieder allein mit seinem Wolf durch die Wälder zu streifen, währt nur kurz. Denn die Entführer bleiben Kim auf den Fersen und nirgendwo scheint sie sicherer zu sein als bei Zarek.


In zwei Welten - Elfengold
Nach ihrer Scheidung plant Kea einen Neuanfang. Ohne Männer. 
Plötzlich platzt der Elf York in ihr Leben und setzt alles daran, sie zu verführen.
Kea versucht verzweifelt, ihre Gefühle für York zu unterdrücken. Ihr Exmann hat ihr damals das Herz gebrochen. Der attraktive Elf dagegen würde es, ohne mit der Wimper zu zucken, in winzige Stücke reißen.
Doch York ist nicht ihr einziges Problem.

Ein verrückter Wissenschaftler glaubt, Kea sei der Schlüssel zu einem magischen Schatz. Bald ist Ihr Leben und das des ganzen Elfenvolkes in Gefahr ...



In zwei Welten - Der verlorene Elf
Lukan war drei Jahre mit einem menschlichen Helfer in einer Höhle eingesperrt, bis seine Elfenfreunde ihn endlich befreien konnten. Doch Lukans Schicksal hat sich damit noch nicht erfüllt. 
Er hat seine Magie verloren, seine Ehre und seinen Lebensmut und reist ziellos durch das Land.
Auf Rügen steigt er nachts in ein Boot und lässt sich aufs Meer hinaustreiben.
Er ergibt sich seinem Schicksal und ahnt nicht, dass dies noch Einiges für ihn bereithält.
Alles andere als schicksalsergeben dagegen ist Zoe. Als Tochter eines millionenschweren Adeligen steht sie ständig in der Öffentlichkeit. Nach einer gescheiterten Beziehung flieht sie auf die Insel Vilm.
Doch statt Ruhe und Frieden findet sie dort eines Morgens am Strand ein Boot, in dem ein völlig betrunkener junger Mann liegt ...  


Die Romane dieser Reihe sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Magische Gezeiten - Das Geschenk
»Warum hast du mich mit in deine Festung genommen?«, fuhr er mich wütend an.
Einen Moment lang war ich völlig perplex.
»Du lagst halb tot direkt vor meinem Tor! Hätte ich dich überfahren sollen?«
Er flüsterte etwas in einer Sprache, die ich nicht verstand und fixierte mich mit seinen dunklen Augen. Instinktiv hielt ich meine Waffe mit beiden Händen und zielte auf ihn. Der Kerl war riesig, kräftig und überragte mich um einen Kopf. Ich war mir plötzlich gar nicht mehr so sicher, ob die Handschelle ihn wirklich an den Heizkörper fesselte oder ob er es einfach nur duldete.
»Wer bist du?«, fragte ich und verfluchte meine zittrige Stimme.
»Ich bin dein Geschenk«, zischte er rau, wobei das Wort Geschenk eher klang wie Alptraum, schlimmster Feind oder Todesurteil.
»Ich will dich aber nicht. Am besten, du verschwindest gleich wieder.«
»Das hättest du dir eher überlegen sollen«, knurrte er. »Du hast mich angenommen und jetzt wirst du mich nicht mehr los.«

Einen Thuadaree geschenkt zu bekommen, ist nicht wirklich eine Freude. Besonders dann nicht, wenn er der Sohn eines der mächtigsten Divergenten ist und einen mit seiner Arroganz in den Wahnsinn treibt. Doch das ist bald mein kleinstes Problem. Jemand versucht, Thoran zu töten und eine Verschwörung gegen seine Familie zwingt uns zur Flucht. Doch beim Kampf um unser Leben vergesse ich, mein Herz zu schützen…

Du hast einen sehr angenehmen, lockern und flott zu lesenden Schreibstil, und man merkt beim Lesen mit welcher Leidenschaft du deine Geschichten schreibst. Was fasziniert dich am Schreiben und warum wähltest du Genre Fantasy?

Schreiben ist für mich entspannend und spannend zugleich. Wenn ich eine Geschichte anfange, weiß ich nie, wie sie endet. Ich habe keinen Plot oder Plan. Mir fällt was ein und dann lege ich los. Der Rest entwickelt sich einfach.
Und Fantasy weil der Fantasie da keine Grenzen gesetzt. Nichts ist unmöglich!

Welche Bücher liest du eigentlich selber?

Gerne Fantasy von Kim Harrison, Ilona Andrews u.a. Aber auch Krimis von Nele Neuhaus zum Beispiel, oder Schwedenkrimis. 

Wie wichtig ist dir der Kontakt zu den Lesern?

Ich liebe meine Leser/innen! Ehrlich! Beim ersten Buch dachte ich noch: „So, jetzt haben alle Freunde eins gekauft“. Doch dann wurden es immer mehr. Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, wenn man zu seinem Buch eine Rückmeldung von jemandem bekommt. Das motoviert unglaublich für die echt nervige Korrektur und Formatierung, wenn eine Geschichte fertig ist. An dieser Stelle – wenn ich darf – ein dickes Küsschen an Sabine und Marita (meine ersten „fremden“ Leser , die ich total ins Herz geschlossen hab).

Gibt es noch mehr Werke, die in einer Schublade von dir versteckt sind und auf eine Veröffentlichung warten? 

Jein. Beim Schreiben kommt mir ab und zu die Idee zu einer anderen Geschichte. Wenn ich bei der aktuellen nicht weiterkomme, schreibe ich einfach an etwas anderem. Deswegen hab ich in zwei Jahren 6 Bücher veröffentlicht. (Zwei Romane waren schon fertig und zwei weitere über die Hälfte) Im Moment liegen nur ein Anfang von dem Thuadaree Jondar und eine wirklich sehr nette Szene mit dem Elfen Rion hier. Mal sehen, wie, wann und mit wem es weitergeht. 
(Allarie ist wirklich interessant…) 

Welche Unterschiede gibt es zwischen „In Zwei Welten“ und „Magische Gezeiten“?

Die Handlung von „In zwei Welten“ spielt in der heutigen Zeit. Parallel zu unserer Welt leben Elfen, tief verborgen in den Naturschutzgebieten unseres Landes. Doch zwischen diesen Welten gibt es Tore…
Magische Gezeiten spielt in unserer Welt nach dem Erwachen der Magie. Etwas düsterer, spannender und in der Ich-Erzählform geschrieben.
  
Dein Debüt war? 

„In zwei Welten“ – Erste Begegnung

Würdest du heute Szenen bei deinem Debüt anders machen wollen? 

Auf keinen Fall!

Was möchtest du den Lesern noch mitteilen? 

Ich bin sooooo froh, dass es euch gibt!

Hier hast du noch Platz für Werbung:





Liebe Gabi, 
vielen herzlichen Dank und ich freu mich schon auf unsere weitere Zusammenarbeit und viele tolle Werke von dir :) 

Ich hoffe ihr konntet einen kleine Einblick in die Welt von Gabi Rüthers erhalten. 


1 Kommentar:

  1. Was für ein superschönes Interview.�� Vielen Dank ��LG Sabine

    AntwortenLöschen