Sonntag, 17. September 2017

Das Lied von Laendrom: Ouvertüre der Nacht von Lydia Riess

Das Lied von Laendrom: Ouvertüre der Nacht




Ein Krieg in trügerischer Hoffnung
Verzweiflungstat in dunkler ZeitDenn wird die Plage nicht bezwungenWird uns kein Trauerlied gesungenUnd Mensch sinkt in Vergessenheit

Inmitten dieser Spannung steht Laryana, eine junge Naësara, die das Erbe ihres Volkes hinterfragt. Sie sucht ihren eigenen Weg. Dabei stehen ihr viele Gegner im Weg – zuallererst sie selbst. Und der Schatten, der sie seit Jahren erbarmungslos verfolgt. 
Doch es gibt auch Verbündete in ihrer Hoffnung auf eine Wende des Krieges. Bald schon muss Laryana allerdings feststellen, dass es um weitaus mehr geht als die Freiheit der Menschen und das Ende eines Krieges, der niemals hätte beginnen dürfen.

Ist dies das Ende unsrer Zeit?
Das Blutgeschöpf in wildem Toben
Hat sich zum Herrscher selbst erhoben
Den Mensch vernichten ist sein Eid.

Seit über hundert Jahren herrscht ein blutiger Krieg zwischen Menschen und Naësari um die Vorherrschaft in Laëndrom. Die endgültige Niederlage der Menschen rückt immer näher, nur wenige leisten noch Widerstand. 
Ist nun das erste Lied verklungen?

Das Cover ist schlicht gehalten, aber passt so toll zu der Geschichte. Der Klappentext ist ebenfalls sehr passend gewählt und dies war auch der Grund warum ich mich für dieses Buch entschieden haben. 

An dem Tag, an dem dieses Buch bei mir zu Hause eingetroffen ist, habe ich mal total erstaunt geschaut, da es mega dick ist, aber sobald ich zu lesen begonnen hat, wurde ich von dem Schreibstil, der leicht, locker und sehr fließend ist, einfach gefesselt und kam sehr schnell voran. 

Die Autorin Lydia Riess hat mich mit Spannung, Magie, Fantasy und einem leidenschaftlichen Schreibstil in den Bann gezogen. Von Anfang an, war ich in der Geschichte und lernte die Charaktere kennen, die mir sofort sympathisch waren. Danach lernte ich auch noch Laryana kennen und auch sie habe ich von Anfang an in mein Herz geschlossen. 
Die Geschwister und sie zeichnen den ersten Band so wunderbar aus. 

Die Charaktere und Wesen werden ausführlich beschrieben und erklärt, dass man sich als Leser auch ein Bild davon machen kann. Auch bei den Schauplätzen und Handlungen kommt man sich teilweise mittendrin vor und kann sich immer wieder Szenen vorstellen, was mir besonders gut gefällt. 

Ab etwa der Mitte wird es ruhiger gegenüber den ersten Kapiteln und das finde ich auch gut, denn ab da, bekommt man Hintergrundinformationen von Laendrom und Co. 

Über den Inhalt mag ich nichts verraten, denn jeder der Fantasy bzw. High-Fantasy liebt, sollte dieses Buch lesen und sich seine eigene Meinung bilden. 

Obwohl man sehr viele Charaktere und Wesen kennenlernt, wird man als Leser jedoch nicht verwirrt, sondern weiß immer wer wer ist, und wer zu wem gehört. 
"Ein wunderbares High-Fantasy Debüt, mit fantastischem Schreibstil und Geschichte. Spannungsbogen ist von Anfang gegeben und hält bis zum Ende. Eine Geschichte, die mich in ihren Bann gezogen hat. Absolut Lesenswert."

an die Autorin für das Bereitstellen des Leseexemplars, was jedoch meine ehrliche und persönliche Meinung nicht beeinflusst hat.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen