Dienstag, 19. September 2017

Die Räuberbraut von Astrid Fritz

Die Räuberbraut 

von Astrid Fritz



Das Leben an der Seite eines Räuberhauptmanns: dramatisch, romantisch und hochgefährlich
Um 1800: Die achtzehnjährige Juliana zieht mit ihrem Vater und ihren Schwestern durch den Hunsrück. Eines Tages lernt sie den berühmtesten Räuberhauptmann der Gegend kennen. Der "Schinderhannes" umwirbt sie, liebt sie, nennt sie seine kleine Prinzessin und ist ihr sogar fast treu. Fortan streift sie mit ihm durch die Lande, bald heiraten sie. Doch kann das Glück an der Seite eines Räubers lange währen?
Zeitweise liebe ich historische Romane und da ich die Autorin noch nicht kannte, aber mich der Klappentext angesprochen hat, habe ich mich für dieses Buch entschieden. Auch das Cover gefällt mir gut und ist typisch für historische Romane. 

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht, sowie fließend zu lesen und die Sprache verständlich. Der Spannungsbogen war teilweise gegeben, jedoch gab es einige Stellen, die mir langweilig bzw. langatmig vorkamen. 

Die Charaktere sind für das 18. Jahrhundert typisch und einige sympathisch. Der Inhalt berichtet über eine sehr gut recherchierte Geschichte, die mich sehr interessiert hat. Juliana war im wahren Leben ebenfalls die Frau des Schinderhannes. Die Autorin hat hier gute Recherche geleistet und diese mit Herzblut umgesetzt.

Durch ihren Schreibstil konnte ich mich in die damalige Zeit, sowie in die Figur von Juliana hineinversetzen und mir alles bildlich vorstellen. Auch die Orte waren sehr gut beschrieben, dass ich mich gut auskannte. 

Was mich jedoch am meisten gestört hat, waren die langatmigen und zähen Stellen, die mir das Lesen etwas erschwert und ermüdet haben. 
"Sehr gut recherchierter historischer Roman, der mit Herzblut geschrieben wurde, jedoch die langatmigen und zähen Stellen, das Lesen beeinflusst haben. Daher leider nur ganz okay."

 an Buchboutique für das Bereitstellen des Leseexemplars, was jedoch meine ehrliche und persönliche Meinung nicht beeinflusst hat.

 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen