Mittwoch, 4. Oktober 2017

Grandhotel Angst vo Emma Garnier

Grandhotel Angst

von Emma Garnier 


Italien, März 1899. Die junge Nell reist mit ihrem Mann Oliver an die ligurische Küste, um in Bordighera ihre Flitterwochen zu verbringen. Das Paar logiert im luxuriösen Grandhotel Angst. Nell ist von dem großartigen Gebäude, dem exotischen Hotelpark und dem Blick aufs funkelnde Meer fasziniert. Doch zu ihrer Überraschung kennt Oliver nicht nur bereits das Personal und einige Gäste, sie scheinen auch Geheimnisse zu teilen. Als ein Hotelgast überraschend verstirbt, beginnt Nell, nachzuforschen. Und stößt auf eine Geschichte von Schuld und Verrat – und auf eine unheimliche Legende, die sie in ihren Bann zieht. Bis sie plötzlich selbst im Verdacht steht, ein Verbrechen begangen zu haben ...


Verleitet zu dem Buch haben mich das wunderschöne Cover und der interessante Klappentext. Bei mir zu Hause angekommen, habe ich mit dem Lesen begonnen und konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen, denn der Schreibstil ist fließend, leicht und locker, sowie mit einem sehr guten Spannungsbogen ausgestattet. 
Die Sprache ist verständlich und der damaligen Zeit angemessen, aber auch das Setting hat es mir sehr angetan, denn die Autorin konnte mir das Hotel und die Umgebung näher bringen. 

Der Plot ist wunderbar durchdacht und ich habe nichts Negatives im Roman gefunden, wobei ich aber auch betonen möchte, dass es dieses Hotel in Wirklichkeit gab, was man im Anhang im Buch lesen kann. 
So wie Autorin von diesem Hotel angetan war, so war es auch ich und obwohl die Geschichte rund um das Hotel fiktiv ist, wirkt es dennoch irgendwie glaubwürdig und realistisch. 

Die Charaktere sind wunderbar gemischt geworden und egal ob Hauptfigur oder Nebencharakter, jeder hatte seinen Auftritt. 

Eleanore und Oliver machen Flitterwochen und steigen im Grandhotel Angst ab. Oliver jedoch fährt jedes Jahr in dieses Hotel, aus angeblich geschäftlichen Gründen, was Eleanore jedoch noch nicht weiß. 
Nell, so wird Eleanore von Oliver genannt, darf aber auch nicht einmal den Namen von Olivers Ex Kate aussprechen. Warum? Weiß niemand, ausser vielleicht John Madroy. 
Bei der Ankunft in das Hotel begegnet Nell eine Hotelangestellte. Maria. 
Maria denkt einen Geist zu sehen, denn Lucrezia, eine Legende in dem Hotel, scheint Nell sehr ähnlich zu sein. 
Der mysteriöse Spiegel im Hotel, der Lucrezia gehörte, spielt vermutlich eine Rolle. 
So kommt es, wie es kommen muss... denn plötzlich befindet sich Nell in einer schlimmen Situation. 

Mit dem Perspektivenwechsel kam ich sehr gut klar und ich verlor auch den roten Faden im Roman nicht. Nell war mir von Anfang sehr sympathisch und ich musste mit ihr mitfühlen und leiden, was der Ich Perspektive zu verdanken ist. 


"Ein sehr gelungener, spannender und historischer Roman, der mich gefesselt hat, mit guten und glaubwürdigen Charakteren, realistischen Setting und Tiefgang. Ein Hotel das wirklich existierte und einer tollen "fiktiven" Geschichte. Absolute Leseempfehlung von mir." 

an den Penguin Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars, was jedoch meine ehrliche und persönliche Meinung nicht beeinflusst hat. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen